Fragen zum Kirchenein- und austritt

Unterschiedlicher könnten der Grund nicht sein, warum Sie hier gelandet sind: Vielleicht waren Sie einfach nur neugierig, vielleicht denken Sie darüber nach in die Evangelische Kirche ein-, oder überzutreten.

Oder aber Sie sind da, weil Sie sich gerade von Ihrer Kirche und Ihrer Gemeinde verabschieden wollen.

Wie das geht und worüber Sie vorher nachdenken sollten, lesen Sie im Folgenden.

 

"Herzlich Willkommen": Kircheneintritt

Sie wollen in die evangelische Kirche eintreten, oder Ihre Konfession wechseln?

Sie wollen Teil einer Gemeinde von Menschen vor Ort werden, die Gottes Liebe feiern und weitergeben?

Sie wollen Ihren Glauben an Gott in der Welt leben und teilen und das an einer Kirchen-mitgliedschaft festmachen?

Sie wollen soziale verantwortung übernehmen, für Menschen am Ort und in der ganzen Welt?

Dann können Sie in die Kirche eintreten, wieder eintreten oder zur evangelischen Konfession wechseln.

Wenn Sie darüber nachdenken, setzen Sie sich am Besten zunächst einmal mit Pfarrerin Meißner in Verbindung, sie wird ein, oder wenn Sie es möchten und brauchen, auch mehrere Gespräche mit Ihnen führen und alles Notwendige auf den Weg bringen.

 

Wenn jemand in die Kirche eintritt, dann ist das für die Gemeinde ein Grund der Freude und zum Feiern, deswegen wird der/die Eintretende in der Regel im Gottesdienst Willkommen geheißen. Er, oder sie wird der Gemeinde vorgestellt und bekommt im gottesdienstlichen Rahmen Gottes Segen zugesprochen.

Wenn Ihnen das im Gottesdienst zu viel ist, kann die Einsegnung auch im kleinen Rahmen stattfinden.

Neben diesem gottesdienstlichen Teil ist ein Kircheneintritt auch ein formaler Akt: Sie unterschreiben im Pfarramt ein Formular für Ihren Kircheneintritt und dieser wird dann entsprechend an kirchliche und stattliche Stellen weitergeleitet. Sie gelten dann auch offiziell als evangelische Christin, evangelischer Christ mit allen Rechten und Pflichten. Sie zahlen dann auch Kirchensteuer. Wozu die gut ist und was mit ihr passiert, lesen Sie hier.

 

"Auf Wiedersehen": Kirchenaustritt

Wenn Sie sich dazu entscheiden, aus der evangelischen Kirche auszutreten, müssen wir diese Entscheidung akzeptieren.

So ein Schritt hat immer Gründe: oft geht es um das liebe Geld, manchmal gab es etwas, was in der Kirche gestört, oder gefehlt hat.

Ihr Kirchenaustritt: eine Geld-, oder auch eine Glaubenssache?

 

Welche Konsequenzen hat ein Austritt aus der Kirche?

  • Mit Ihrem Kirchenaustritt verzichten Sie auf die Möglichkeit bei einer Taufe Pate, oder Patin zu sein. Sie können kein kirchliches Amt mehr übernehmen.
  • Mit Ihrem Kirchenaustritt verzichten Sie auf die Möglichkeit kirchlich zu heiraten. Sie können keine kirchlichen „Dienstleistungen“ mehr in Anspruch nehmen.
  • Mit Ihrem Kirchenaustritt verzichten Sie auf eine kirchliche Bestattung. Sie verzichten auf Begleitung und Trost für Ihre Angehörigen!
  • Ohne Kirchenzugehörigkeit zahlen Sie keine Kirchensteuer mehr. Bedenken Sie jedoch: Die evangelische Kirche arbeitet mit und für Menschen jeden Alters. Sie ist Begleiterin, Seelsorgerin, Sozialpartnerin, Freundin, Heimat, Fürsprecherin, u.a.m.. Sie ist für die Menschen am Ort und in der ganzen Welt da. Mit Ihrem Geld trugen Sie bisher dazu bei, dass wir unsere sozialen und seelsorglichen Dienste für Viele anbieten und unsere Aufgaben qualifiziert ausüben konnten. Ihre Kirchensteuer war ein kurzer und einfacher Weg für Sie, sich selbst und anderen Menschen Gutes zu tun und das, was Sie haben, mit denen zu teilen, die weniger haben. Ihr Geld wird jetzt fehlen, an welcher Stelle auch immer. Sie verzichten darauf zu helfen und Hilfe mitzutragen!
  • Mit Ihrem Kirchenaustritt verzichten Sie auf die offizielle Teilnahme an der Jubelkonfirmation und anderen kirchlichen Festen und Jubiläen: Sie verzichten auf Ihre Zugehörigkeit in einer großen, gewachsenen und tragenden Gemeinschaft!
  • Mit Ihrem Kirchenaustritt verzichten Sie auf Ihre Wahlberechtigung bei Kirchengemeinderatswahlen und Ihre Stimme in der Gemeindeversammlung. Sie verzichten auf Ihr Mitbestimmungs- und Mitgestaltungsrecht!

 

Verzichten Sie? Oder können Sie sich vorstellen doch dabei zu bleiben? Wenn sie etwas an Ihrer Kirche stört, dann sagen Sie es, bringen Sie sich ein!

Wenn Sie Geld sparen wollen, dann erkundigen Sie sich was mit Ihrer Kirchensteuer passiert und denken noch einmal nach.

 

Der letzte Schritt: wenn Sie trotz all dem weiterhin aus der Kirche austreten wollen, tun Sie das bitte offiziell auf dem Standesamt in Waibstadt.

Unsere Pfarrerin steht Ihnen wei­terhin für Ihre Fragen, Anregungen und Bitten zur Verfügung. Zu unseren Gottesdiensten sind weiterhin eingeladen und auch Ihre Taufe bleibt immer gültig. Mit anderen Worten: Gottes Liebe zu Ihnen hört durch den Kirchenaustritt nicht einfach auf. Usere Türen stehen ihnen offen, wenn Sie doch einmal wieder dazugehören wollen!

Auf Wiedersehen!





Wir sind für Sie da!

Evangelisches Pfarramt

Waibstadt-Daisbach

 

Öffnungszeiten:

Montag         

14.00 - 18.30 Uhr

Donnerstag    

8.00 - 12.30 Uhr

 

Evangelisches Pfarramt

Kirchstraße 4

74915 Waibstadt/Daisbach

 

Tel.: 07261/2024

Fax.: 07261/973195

 

pfarramtwaidai@

t-online.de

Pfarrerin Dorothee Meißner
Sekretärin Elke Himmelhan